Spendenaktion der Firma Dehner, Bad Kreuznach für den Tierschutzverein Mensch und Tier Bingen, Rheinhessen-Naheland e.V. (M.u.T.)

Auch zu Weihnachten 2019 machte die Firma Dehner dem Tierschutzverein Mensch und Tier Bingen, Rheinhessen-Naheland e.V. (M.u.T.) folgendes Angebot: M.u.T. soll an drei Adventssamstagen einen Stand mit Glühwein und Waffeln betreiben – den Glühwein und den Waffelteig würde die Firma Dehner stellen. Die Wünsche für die Tiere werden auf Karten geschrieben, die dann an einen Weihnachtsbaum gehängt werden. Die Kunden können sich etwas aussuchen und kaufen. Die Firma Dehner sammelt die gespendeten Dinge für den Verein.

Am Mittwoch, den 08.01.2020 war es dann soweit: die Sachen für die Tiere von M.u.T. wurden dem Verein übergeben. Die Aktion hat viele Sachspenden und einen Erlös durch den Glühwein und Waffelverkauf in Höhe von 720 Euro eingebracht. Außerdem konnte in vielen Gesprächen den interessierten Kunden die Arbeit von M.u.T. erklärt werden. Das große Ziel des Vereins, ein Tierschutzzentrum zu bauen, das als Integrationsbetrieb Menschen mit Beeinträchtigung Arbeitsstellen bietet, fand hier besonders große Zustimmung. „Nur durch solche Aktionen und Spenden der Tierfreunde kann M.u.T. seine Arbeit für Tiere leisten. Wir bedanken uns ganz besonders bei Herrn Kramm, dem Filialleiter der Firma Dehner in Bad Kreuznach, seiner Stellvertreterin Frau Lichtenfels und dem Abteilungsleiter Herrn Thiel für ihre Hilfsbereitschaft.“ so Monika Göttler, die erste Vorsitzende von M.u.T.

M.u.T. hilft bei Animal-Hoarding-Fall im Bereich Mainz


Am Mittwoch, 18.12.2019 wurden wir vom Veterinäramt in einem Extremfall von Animal-Hoarding um Unterstützung gebeten. Selbstverständlich haben wir im Rahmen unserer Möglichkeiten sofortige Hilfe zugesagt. Wir haben 28 Tiere übernommen; Rennmäuse, Chinchillas, Geckos, Sperlingspapageien, Land- und Wasserschildkröten.
Einem älteren, inzwischen schwer erkrankten Ehepaar war ihre Tierliebe aus dem Ruder gelaufen. Über Jahre wurden hier, wie leider oft, zahllose Tiere „angesammelt”. Eine artgerechte Haltung und Versorgung ist dann irgendwann aus Kosten-, Zeit- und Platzgründen nicht mehr möglich. Die Menschen finden aus dieser Situation jedoch nicht mehr alleine heraus. Dem Umfeld bleiben solche Zustände meist lange Zeit verborgen oder es wird sich gescheut Hilfe anzubieten oder zu suche Zusammen mit dem Sohn konnte hier nun glücklicherweise Abhilfe geschaffen werden. Die Kosten für die medizinische Versorgung und die Unterbringung der Tiere werden wir übernehmen müssen, trotzdem sind wir natürlich erleichtert, dass sowohl den Menschen als auch den Tieren endlich Hilfe und ein besseres Leben ermöglicht werden kann.