Chrissy Kapitel 1

Fragt mich nicht wie und weshalb ich auf der Straße gelandet bin.

Ich lief gemütlich und verträumt alleine die Straße entlang und schaute mich hier und da um. Irgend etwas war anders als sonst. Ich hörte Musik aus den Häusern und es duftete so lecker. Hier und da schnappte ich auch das Wort “Weihnachten” auf. Als ich gerade beschloss, dass dieser eklige Schneematsch wirklich kein Hundewetter ist, hielt ein Auto neben mir an und ein junger Mann stieg aus. Er nahm mich hoch und setzte mich in seinem Auto ab. Hier war es schön warm, aber wo sollte ich denn nun hin?
Die Menschen waren sehr nett  aber auch etwas aufgeregt. Naja, vielleicht hatten sie noch keinen Hund wie mich gesehen.
Ich saß hinten neben dem Welpen. Leckere Kekskrümmel hatten die da. Der Welpe hat so komische Laute von sich gegeben ,ich hab den leider nicht wirklich verstanden.
Wir sind nicht lange gefahren und ich habe versucht mich um den Welpen zu kümmern. Dann stieg der Mann kurz aus, kam aber ganz schnell wieder und hat dann telefoniert.
Als er einstieg sagte er zu seiner Frau: “Gleich kommt der Tierschutz.” ….. was das wohl bedeutet?
Was für ein Tag……neuer Mensch…..anderes Auto…dann schauen wir mal was da noch so kommt.