Garderobenservice zu Gunsten M.u.T.

Der „Binger Weihnachts Rock“ ist schon seit vielen Jahren ein fester Programmpunkt in der Vorweihnachtszeit auf der Binger Bühne. Besonders in der kalten Jahreszeit kommen die Besucher mit dicken Jacken und Mäntel in die Martinsgasse. Im Eingangsbereich konnten diese gegen eine Spende für den Tierschutzverein Mensch und Tier M.u.T. abgegeben werden.

Ilka Heinzen, besser bekannt als Frollein Wunderbar, betreibt in Bingen ein Modegeschäft für Damen, Kinder und Vierbeiner und hat ein großes Herz für Tiere. Sie bot diesen Garderobenservice sehr gerne an. Am Ende eines langen und anstrengenden Abends befanden sich stolze 277,-€ in der Spendenkasse.

Die Übergabe der Spende an M.u.T.-Vorstandsmitglied Torsten Weyerhäuser fand im Ladengeschäft von Frollein Wunderbar in der Salzstraße in Bingen statt. Der Tierschutzverein Mensch und Tier M.u.T. freut sich sehr über solche Aktionen und Torsten Weyerhäuser bedankte sich bei Ilka Heinzen für das persönliche Engagenment für notleidende Tiere.

Das Frollein hatte aber auch noch eine besondere Nachricht: „Die Einnahmen aus dem Eintrittskartenverkauf zur Modenschau zum 3-jährigen Geschäftsjubiläum am 29. April 2018 auf der Binger Bühne, spende ich dem Tierschutzverein Mensch und Tier M.u.T.“

Torsten Weyerhäuser im Vorstand von M.u.T. für Events zuständig, sagte die Unterstützung bei der Durchführung der Veranstaltung zu und hofft auf viele Besucher, damit wieder ein weiterer Baustein für das geplante Tierschutzzentrum entsteht.

DANKE für Aktionen und Sachspenden

Der Tierschutzverein Mensch und Tier Bingen am Rhein, Rheinhessen-Naheland e.V. (M.u.T.) sagt allen Bürgerinnen und Bürgern sowie den Geschäftsleuten Dank, die im Jahr 2017 durch ihre Spenden und durch besondere Aktionen die Arbeit des Vereins unterstützt haben. Beispielhaft sind hier zu nennen, die von „dm“ in Bingen-Büdesheim und die von EDEKA Nolte in Bingen-Stadt. Jeder gespendete Euro und jede Sachspende kam den Tieren zugute, die während des Jahres in unserer Aufnahmestation betreut wurden. Den Spendenkorb für dringend benötigte Sachspenden wie Futter, Streu, Hygiene- und Reinigungsartikel usw., findet man weiterhin im Kellergeschoss (Getränkemarkt) von EDEKA Nolte.

Im kommenden Jahr hat M.u.T. große Aufgaben zu bewältigen: Das Projekt “Bau des Tierschutzzentrums” wird in Angriff genommen.

Der Verein bittet Sie auch weiterhin um Ihre Unterstützung. Wir informieren Sie gerne über unsere gegenwärtige Arbeit und den aktuellen Stand des Bauvorhabens. Kontaktieren Sie uns unter der E-Mail-Adresse monika.goettler@mut-bingen.de oder rufen Sie uns unter der Telefonnummer 06721/44617  an. Weitere Infos finden Sie auch unter www.mut-bingen.de.

Tiere für Tiere – Benefiztour für M.u.T.

Am Rande des Naturparks Soonwald bietet die Villa Autland Wanderern und Naturfreunden ein besonderes Erlebnis: Lamatrekking. Bei einfachen Schnuppertouren oder mehrstündigen Touren können Interessierte die Natur genießen und Informationen über die Tiere erhalten. Einmal im Jahr spenden die Hunsrück Lamas den Erlös einer Benefiztour an anerkannte Tierschutzorganisationen im nahen Umkreis. Der diesjährige Erlös von 340,-€ wurde an den Tierschutzverein Mensch und Tier (M.u.T.) Bingen am Rhein, Rheinhessen-Naheland e.V. gespendet.

Die Spendenübergabe erfolgte am „Tag des Tieres & Herbstmarkt“ in Bingen-Dromersheim durch Mitinhaberin Petra Buss (li.) . Monika Göttler (M.), erste Vorsitzende von M.u.T., freute sich sehr über die Spende: „Wieder ein toller Baustein für unser großes Projekt, das Tierschutzzentrum im Gewerbepark Sponsheim-Grolsheim“. Die Landrätin für den Kreis Mainz-Bingen, Dorothea Schäfer (2.v.re.), zeigte sich begeistert von so viel Engagement unter Tierfreunden und lobte die gegenseitige Unterstützung. Bernd Schmitt (re.) und Torsten Weyerhäuser (li.) aus dem Vorstand-Organisatoren-Team bewerten den Tag des Tieres & Herbstmarkt als großen Erfolg, zahlreiche Besucher konnten sich an den Infoständen rund ums Tier erfreuen. „Eine solche Spende von anderen Tierfreunden hebt unser Engagement natürlich noch einmal hervor“, so Weyerhäuser.